3. Stromversorgungsüberwachungs- und Steuerungssystem

Funktionen:

  • Meldung des Zustandes der Hochspannungsschalter von den Felder (eingeschaltet (ein), ausgeschaltet (aus), Notabschaltung mit Auswertung der Ursache);
  • Erdungsschalterstellungsmeldung „geerdet“;
  • Selbstschalterstellungsmeldung in Trafostationen (Trafos) „ein“;
  • allgemeine Signale: Havarie (allgemein), Warnung, Spannungsüberwachung in Steuerleitungen, Schutz gegen Verlust durch Erdschluß;
  • Einbruchsmeldung (Türendschalter);
  • Fernbetätigung der Hochspannungsschalter von den Feldern;
  • Spannungsmessung an den Schienenabschnitten;
  • Leistungs- und Strommessung an den Einspeisungen und Abgangsleitungen;
  • kommerzielle Erfassung des Verbrauchs von Wirk-und Blindenergie an den Einspeisungen und Abgangsleitungen;
  • Leistungsfaktorüberwachung;
  • Überwachung der Sinusstörungen an den Schienenabschnitten der Innenraumschaltanlagen;
  • Überwachung des Mikroprozessorschutzes jeden von Hochspannungsfeldern;
  • Kontrolle der ausgelösten Hochspannungssicherungen unter Begründung inklusive Auswertung der Ursache;
  • Aufstellung der Berichtsunterlagen, die operatives Umschalten, Notfälle und Stromverbrauch darstellen.

Informationen werden auf folgenden rechnergestützten Arbeitsplätze dargestellt:

  • Dispatcher für Stromversorgung des Bergbau- und Aufbereitungskombinats;
  • Hauptenergetiker (als Berichtsunterlagen mit technischen und wirtschaftlichen Werten für die Systemstromversorgung für 3 min / 30 min / h / Schicht / Tag / Monat / Quartal / Jahr);
  • Stellvertreter Hauptenergetiker.

Als bevorzugte programmtechnische Lösungen für Automatisierung dieser Technologie dient Ausrüstung von ABB, Siemens (vorausgesetzt Energieanlagen und Mikroprozessorschutz des gleichen Herstellers werden verwendet).


Zurück zu Komplettlösungen